Die Beteiligten an „Haalplatz 2021“

Die Beteiligten:
Prof. Dr. Dirk Lutz Krausse, Archäologische Denkmalpflege beim Landesamt für Denkmalpflege in Esslingen, referiert über das, was sich unter der Asphaltdecke des Haalplatzes befindet. Dirk Krausse studierte von 1983 bis 1993 Ur- und Frühgeschichte, (Europäische) Ethnologie, Volkskunde und Anthropologie in Göttingen und in Kiel. Seine Promotion, die sich mit dem späthallzeitlichen Fürstengrab in Eberdingen-Hochdorf beschäftigte, wurde 1995 mit dem „Kurt-Bittel-Preis für Süddeutsche Altertumskunde“ ausgezeichnet. Er leitete für die „Deutsche Forschungsgemeinschaft“ Ausgrabungen an der keltisch-römischen Siedlung Kastellberg bei Wallendorf in der Eifel und arbeitete bis 2003 an der Universität Kiel, deren
Akademischem Rat er angehörte. 2003 wurde er Referatsleiter im Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg und wurde 2008 zum Landesarchäologen ernannt. Er ist Dozent an der Universität Tübingen und auf nationaler wie internationaler Ebene im Verband der Landesarchäologen engagiert. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören siedlungsarchäologische Fragestellungen zu Urbanisierungs- und Zentralisierungsprozessen.
Angelika Reiff, Bau- und Kulturdenkmalpflegerin am Landesamt für Denkmalpflege in Esslingen, erläutert die rechtlichen Rahmenbedingungen des Denkmalschutzgesetzes für die Bau- und Kulturdenkmalpflege und den Standpunkt der Behörde zu den diversen baulichen Veränderungsüberlegungen rund um den Haalplatz. Studium der Architektur in Stuttgart, danach tätig in versch. Architekturbüros und bei der Stadt Ludwigsburg. Beim Landesamt für Denkmalpflege zunächst in der Inventarisation, danach in der praktischen Denkmalpflege. Mitautorin zahlreicher Veröffentlichungen. Derzeit ist sie Gebietsreferentin für die Belange des Denkmalschutzes für die Stadt- und Landkreise in Heilbronn und Schwäbisch Hall.
Prof. Richard Reschl, Mitinhaber des Planungs- und Beratungsunternehmens Reschl & Höschele Stuttgart, erzählt über das, was städtisches Leben ausmacht, was die Menschen im Jahr 2021 in die Innenstädte zieht. Sind es noch die kleinen Läden, angesichts steigender Konkurrenz von Onlinehandel und Handelsketten? Wie gelingt Aufenthaltsqualität und lebenswertes Miteinander in der Innenstadt? Wie sieht die Mobilität und die Nutzung in der Stadt der Zukunft aus?
Richard Reschl war bis 2010 rund 40 Jahre bei der „Kommunalentwicklung Baden Württemberg“ beschäftigt. Er gilt als Mediator von Stadtentwicklungsprozessen. Bekannt wurde er 1997 mit der Moderation einer Bürgerbeteiligung zu Stuttgart 21. Sein Partnerschaftsbüro widmet sich im Schwerpunkt der Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftsförderung und strategischen Planung und berät v.a baden-württembergische Kommunen. So hat er auch die Fortschreibung des Schwäbisch Haller Stadtleitbildes 2012/13 betreut. Reschl lehrt an der Stuttgarter Hochschule für Technik im Masterstudiengang Stadtleitplanung sowie Soziologie an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Ludwigsburg.
Sven Haustein, selbständiger Architekt in der Bürogemeinschaft der Haalplatzarchitekten in Schwäbisch Hall, moderiert den Freitagabend mit den Fachreferenten. Er ist aktiv im Bürgerforum Schwäbisch Hall und ist Pressereferent der Kammergruppe Schwäbisch Hall der Architektenkammer. Im Rahmen seiner Energieberatertätigkeit vor allem im Bereich der Gebäudemodernisierung und dem Neubau von energieeffizienten Neubauten aktiv. Studium der Architektur an der Fachhochschule Nürnberg, Diplomarbeit 1996 mit städtebaulichem Schwerpunkt, danach angestellt als Projektarchitekt in einem großen Architekturbüro in Ansbach und danach in einem mittelständischen Holzbauunternehmen in Satteldorf. Seit 10 Jahren als freier Architekt selbständig und Bürger der Stadt Hall.
Prof. Guido Kühn, Professor für Kommunikationsdesign an der Hochschule Heilbronn, er zeichnet verantwortlich für das didaktische Konzept des Bürgerworkshops am Samstag, 29.03. ab 14 Uhr. Guido Kühn studierte zunächst Betriebswirtschaft, Fachrichtung Datenverarbeitung an der VWA Stuttgart und wechselte dann an die Universität Kassel für das Studium der Visuellen Kommunikation sowie der Freien Kunst. Er war als Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter u.a. für die Universität Kassel und die Georg-August-Universität Göttingen tätig und wurde 2001 als Prodekan des Fachbereichs Mediendesign an die städtische Fachhochschule Schwäbisch Hall berufen. 2013 ging er aufgrund der Auflösung der FH an die Hochschule Heilbronn. Zu seinen Forschungscherpunkten gehört Theorie und Didaktik des Design. Praktisch arbeitet er u.a. im Bereich Stadtmarketing, idZ u.a. als Experte des Handelsverbandes Baden-Württemberg. Er wohnt in der Altstadt Schwäbisch Hall und ist im Bürgerforum aktiv.
Peter Nieschling, Sandra Tschernitsch und Matthias Wolf sind Haller Bürger und weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe „Innenstadt“ des Bürgerforums Schwäbisch Hall. Sie bereiten gemeinsam mit Sven Haustein und Guido Kühn die Veranstaltung vor. Das gesamte Bürgerforum unterstützt die Arbeitsgruppe logistisch und organisatorisch.

Über Sven Haustein 35 Artikel
selbständiger freier Architekt in Schwäbisch Hall, vielseitig ehrenamtlich engagiert z.B. beim gemeinschafltichen Bauen in Schwäbisch Hall, bei Hall Aktiv, im Carsharing-Verein "teilAuto Hall e.V.", Haus & Grund, der Architektenkammergruppe und dem Bürgerforum.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*