Pressetext zu „Haalplatz 2021“

Haalplatz 2021 – von der Vergangenheit zur Vision
Pressemitteilung
zur zweitägigen Veranstaltung am 28./29.03.2014

Das Bürgerforum Schwäbisch Hall lädt ein zu einer ambitionierten und hochkarätig besetzten Veranstaltung zur geplanten Umgestaltung des Haalplatzes. Dieses Ziel hat sich zumindest Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim für seine letzte Amtszeit gesetzt, die 2021 endet. Ihn und uns eint die Auffassung, dass dieser stadthistorisch so bedeutsame Platz in seinem derzeitigen Zustand sich weit unter Wert präsentiert. Gleichwohl sind in der Vergangenheit alle Versuche, daran etwas zu ändern, an der vielschichtigen Problematik und der offenbar hohen emotionalen Verbundenheit der Haller Bürger mit dem Haalplatz gescheitert. Wir vom Bürgerforum wollen einen Beitrag dazu zu leisten, dass es diesmal gelingt. Indem wir mit unserer Veranstaltung versuchen, die zahlreichen Randbedingungen näher zu beleuchten. Und die unterschiedlichen
Interessen(slager) an einen Tisch zu holen und lieber gemeinsam darüber nachzudenken, was das Lebensgefühl unserer Stadt ausmachen soll, und was davon für den Haalplatz Relevanz hat. Statt gegeneinander wollen wir versuchen, miteinander zu reden:
• Am Freitag 28.03. laden wir um 18 Uhr in die Haalhalle ein, zu einem Infoabend mit Fachvorträgen und einer Podiumsdiskussion. Dabei sind Prof. Dr. Dirk Krausse und Angelika Reiff vom Landesamt für Denkmalpflege, sowie Soziologe und Städteplaner Prof. Richard Reschl, der auch den Prozess des Stadtleitbildes begleitet hat.
• Am Samstag 29.03. geht es ab 14 Uhr im Haus der Bildung, Raum M1.02 um die Ideensammlung der Bürger. In einem außergewöhnlichen Bürgerworkshop wollen wir versuchen, die „weichen Faktoren“ zusammenzutragen, die aus Sicht der Bürger für eine Umgestaltung des Haalplatzes wichtig sind. Die derzeitige Diskussion in der Stadt begrenzt sich auf die Verkehrsplanung und auf die Frage, ob es über den Kocher eine weitere Brücke vom Haalplatz aus braucht oder nicht. Das aber sind doch nicht die Fragen, die sich stellen, sondern ein verfrühter Teil der Antworten auf die Frage: „Was erwarten wir von unserer Stadt?“.

Historisches Erbe:
Was liegt unter dem Haalplatz?
Rampe, Brücke, Tiefgarage:
Wieviel Neues erträgt die Altstadt? Wieviel Altes braucht die Zukunft?
Gewohntes Stadtbild:
Wandelbares Hall? Lebendiges Museum?
Wohnen, Kaufen, Kinder, Leben, Feiern, Sein:
Was macht städtisches Leben zukünftig aus?

Archäologen, Bauhistoriker und Stadtplaner berichten über Untergründe, Hintergründe und Beweggründe, die aus ihrer jeweiligen Sicht bei der Umgestaltung des Haalplatzes beachtet werden sollten. In der Diskussion mit Fachleuten, Stadtverwaltung und Bürgern und in Workshops soll begonnen werden, die relevanten Eckpunkte für die Umgestaltung zusammenzutragen. Eckpunkte, die außer Verkehrsfragen noch wichtig sein könnten, um diesem bedeutenden Stadtplatz und Kulturboden ein würdiges Gesicht für die kommenden Jahrzehnte zu geben. Und dies möglichst unter Beteiligung und Berücksichtigung aller Betroffenen.

Was erwarten wir von einer Stadt? Zum Beispiel auch eine angemessene Bürgerbeteiligung.
Auch hinsichtlich dieses Themas, das durch das Bürgerforum in Schwäbisch Hall in letzter Zeit stark in das öffentliche Bewusstsein gerückt ist, soll diese Veranstaltung Beispiel geben. Es stellt eine vergebene Chance der Demokratie dar, wenn interessierten wie engagierten Bürgern nicht Gelegenheit gegeben wird, sie bewegende Themen aktiv mitgestalten zu lassen. Anhand dieser spannenden Veranstaltung, hochkarätig besetzt und mit großem Aufwand vorbereitet, soll gezeigt werden, dass das „Gehört-werden“ von Bürgern auch gewinnbringend sein kann für politische Entscheidungen. Sei es durch die umfassende Information der Bürger zu einem frühen Zeitpunkt. Oder durch konkrete Mitarbeitsangebote, die durch geeignete Kommunikationsformen dazu beitragen, dass sich konträre Ansichten und Interessen leichter in gemeinsame Lösungen zusammenführen lassen. Viele Kommunen bieten solche Angebote längst, um Politikverdrossenheit zu begegnen und manchmal komplexe Sachverhalte den Menschen besser zu vermitteln. Oder schlicht, um im Konsens gemeinsame, bessere Lösungen für anstehende Aufgaben zu finden.
Wir setzen uns dafür ein, dass auch hier in Schwäbisch Hall der Dialog zwischen Stadtverwaltung und Gemeinderat einerseits und der Bürgerschaft andererseits an Qualität und Relevanz wieder zunimmt.

Das Bürgerforum arbeitet derzeit rein ehrenamtlich und ohne wirtschaftliche Unterstützung. Trotzdem soll die Veranstaltung zur Teilnahme kostenlos sein. Es wird aber die Gelegenheit geben, zur Deckung der Unkosten beizutragen.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Es wird um Rückmeldung gebeten, um die Veranstaltung besser planen zu können.
Veranstalter: Bürgerforum Schwäbisch Hall
Kontakt: mail@buergerforum-sha.de

Aktuelle Informationen, Newsletter, Dokumentationen sind auch unter www. buergerforum-sha.de/Innenstadt zu finden. Ein umfangreiches Dossier mit den Ergebnissen wird nach der Veranstaltung dort auch zu finden sein.
Für eine Rückmeldung, ob wir Ihnen ggf. einen Presseplatz reservieren sollen, wären wir Ihnen dankbar.
Belegexemplare erwünscht.

Über Sven Haustein 35 Artikel
selbständiger freier Architekt in Schwäbisch Hall, vielseitig ehrenamtlich engagiert z.B. beim gemeinschafltichen Bauen in Schwäbisch Hall, bei Hall Aktiv, im Carsharing-Verein "teilAuto Hall e.V.", Haus & Grund, der Architektenkammergruppe und dem Bürgerforum.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*