Hände weg vom Unterwöhrd!

„Das Globe wegessen“?

Da formierte sich zum Theaterfest Anfang August die Lobby der „marketingfixierten Theater-Elite“ Schwäbisch Halls: Angeboten wurden Kekse mit „Marzipan-Globes“ gemäß dem formulierten Motto „Globe einfach wegessen“ ; außerdem Buttons und eine Unterschriftenliste für den geplanten Theater-Neubau. Wie witzig!  Man will dazu noch wohlgesonnene GemeinderätInnen und den Einzelhandel mit ins Boot nehmen. Erstere sollen wohl auf die anstehende Beschlussfassung eingestimmt werden. Was hat aber  der Einzelhandel mit dem Theater-Neubau zu tun? Vielleicht verspricht man denen über mehr „Kulturtourismus“ ein „Bonbon Wirtschaftsförderung“.

Nach meiner Ansicht hätte man beim Theaterfest fairerweise eine Unterschriftenliste mit „Das Globe erhalten!“ auslegen müssen, damit auch die vielen, dabei „unter den Tisch gekehrten“ Hallerinnen und Haller gezählt werden können, die gutes Theater in einem vernünftig renovierten Globe dem Risiko eines teuren Theaterneubaus vorziehen. Außerdem hätte man der Wahrheit zuliebe dem Globe-Wegess-Motto beifügen müssen: „Viele gesunde alte Baume auf dem Unterwöhrd wegsägen“, damit den Neubaubefürwortern bewusst wird, dass sie in Zukunft beim Flanieren auf einer „Theaterinsel-Unterwöhrd“ bei Sommerhitze auf kühles schattiges Grün verzichten müssen.

Seit etwa 2 Wochen hängt die Baumschutzgruppe SHA, die sich grundsätzlich gegen solche unnötigen Baumfällungen ausspricht, immer wieder Plakate an die alten Bäume, auf denen über deren besonderen Wert für die Lebensqualität der Menschen informiert wird. Möglichst am gleichen Tag entfernen dann aber Beauftragte des Odeion-Verfechters Pelgrim alle dieser offensichtlich „unerwünschten“ Plakate. Stadtbetriebechef Rolf Ellingers Kommentar dazu: „Die Bäume gehören der Stadt“. Das aber ist schlichtweg falsch. Diese Bäume gehören der Bürgerschaft Halls! Die muss man bei Neubau-Planungen solcher Art beteiligen und befragen, bevor man zugunsten einer Hinterzimmerplanung „das Globe aufisst“, wertvolle alte Bäume fällt und den Unterwöhrd zubaut.

Ihr Hallerinnen und Haller werdet euch hoffentlich zu wehren wissen, wenn man damit beginnen sollte den Unterwöhrd, das „Grüne Wohnzimmer Schwäbisch Halls“, zu zerstören um einen eigentlich überflüssigen Theaterneubau zu erstellen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*